Historisches Archiv der Region Biel, Seeland und Berner Jura

Otto Kunz

Stadt Biel - Arbeiterbewegung - Humanitäres Werk - Persönlichkeiten - Zeitungen und Zeitschriften




Otto Kunz wurde 1887 in einer kinderreichen Textilarbeiterfamilie im Zürcher Oberland geboren. Die Erinnerung die schwierigen Lebens- und  Arbeitsbedingungen seiner Eltern verarbeitete er 1942 im Werk "Barbara, die Feinweberin". Nach langjähriger Tätigkeit als Redaktor der "Thurgauer Arbeiterzeitung" (1926-1934) und der "Freien Innerschweiz" (1935-1944) wurde Kunz als Redaktor der "Seeländer Volksstimme" gewählt. In dieser Eigenschaft vernahm er 1946 von der grossen Not der Wiener Bevölkerung. Kunz wurde zum Initianten und zum Motor der Bieler Hilfsaktion für den Wiener Arbeiterbezirk Floridsdorf, einer Aktion, die auch von vielen Gemeinden des Seelands mitgetragen wurde. Die Verteilung der 49 Tonnen in Biel und Umgebung gesammelten Hilfsgüter fand zu Beginn des Jahres 1947 statt - der grösste Teil kam Kindern und Jugendlichen zugute. Bei der Verteilung vor Ort kam Kunz mit dem späteren österreichischen Bundespräsidenten Franz Jonas in Kontakt. In einer zweiten Phase organisierte er die Unterstützung des Floridsdorfer Hilfsspitals. Zum Abschluss der Bieler Hilfsaktion im Sommer 1947 wurden 48 Kinder aus Wien nach Biel eingeladen, wo sie sich zehn Wochen bei Pflegeeltern erholen konnten.

Mit der Bieler Hilfsaktion für Floridsdorf reaktivierte Kunz die freundschaftlichen Beziehungen, die während der Jahre des "Roten Wien" zwischen Biel und der Donaumetropole entstanden waren. In diesem Zusammenhang organisierte er 1949 eine einwöchige Wien-Reise, an der 400 Bielerinnen und Bieler teilnahmen. Die grosse Bieler Delegation wurde am Wiener Bahnhof von 500 Menschen begrüsst - ein erster von vielen Höhepunkten.

Viel zu früh verstarb Otto Kunz am 9. Februar 1952. Er wurde in Wettingen begraben.

Für weitere Informationen:

Hermann Fehr: "Bundespräsident Franz Jonas ehrt Otto Kunz"
Neues Bieler Jahrbuch 1969, S. 62-65

Otto Kunz (1887-1952)
Herausgegeben von Rudolf Roth, Genossenschaftsdruckerei Biel, 1953,
54 Seiten. Mit Beiträgen von August Rehnelt, Guido Müller und Rudolf Loosli. Mit Beileidsbekundungen von Bundespräsident Körner, Franz Jonas, Alfred Afritsch und Anton Jenschik. Ergänzt durch jouralistische Beiträge des Verstorbenen.



Autor: Christoph Lörtscher / Quelle: 1979
Format: 1960